Kündigungsschutzklage: Die Kosten eines Vergleichs

Kündigungsschutzklage: Hohe Abfindung mit Fachanwalt
Anwalt Arbeitsrecht

Kündigungsschutzklage einreichen, Vergleich abschließen, Abfindung sichern - so sieht die tägliche Routine vor dem Arbeitsgericht aus. Welche Kosten entstehen aber durch den Vergleich? Wird der Prozess gegen die Kündigung deswegen teurer? 

Vergleich: Höhere Anwaltskosten. Wer mit einem Anwalt gegen seine Kündigung vor dem Arbeitsgericht klagt, muss die Kosten des Anwalts unabhängig vom Ausgang der Klage selbst zahlen. Meistens einigt man sich und der Arbeitgeber zahlt dem gekündigten Arbeitnehmer eine Abfindung. Durch diesen Abfindungsvergleich verdient der Anwalt eine sogenannte "Vergleichsgebühr" hinzu. Um den Abfindungsvergleich attraktiv zu machen, fallen gleichzeitig die Gerichtskosten weg. Dennoch bleibt es dabei: Die Kündigungsschutzklage wird durch den Vergleich teurer. 

Fachanwalt für Arbeitsrecht verhandelt hohe Abfindung. In den meisten Fällen lohnt es sich, einen Anwalt für die Kündigungsschutzklage zu beauftragen. Mit dem nötigen Verhandlungsgeschick erreicht ein erfahrener Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht hohe Abfindungen. Die Abfindungssummen, die ein Spezialist durch überzeugende Argumente und Verhandlungsgeschick erzielt, überschreiten regelmäßig die Anwaltskosten bei weitem - geschweige denn die Kosten, die durch den Vergleich entstehen. Wie Sie sich eine möglichst hohe Abfindung sichern können, erfahren Sie hier


Kündigung erhalten? Das Erstreiten einer hohen Abfindung ist unsere Profession. Kündigungsschutzklagen sind unsere Leidenschaft. Selbstverständlich beraten wir Sie auch zu allen anderen Fragen zu Kündigungbetriebsbedingte Kündigung, personenbedingte Kündigung, verhaltensbedingte Kündigung und fristlose Kündigung


Mehr zum Thema:

Kündigungsschutz-Kündigungsschutzklage

Kündigungsschutzgesetz und Kündigungsschutzklage: Entscheidend für die Höhe der Abfindung.
Anwalt Abfindung

Kündigungsschutz. Kündigungsschutzgesetz. Kündigungsschutz bedeutet, dass der Chef einen Mitarbeiter nur unter erschwerten Bedingungen entlassen darf – meistens, weil das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist. Unternehmen, die regelmäßig mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigen, müssen die Vorgaben des Kündigungsschutzgesetzes beachten, wenn sie ordentlich kündigen wollen. Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnis nicht länger als 6 Monate läuft, genießen den Schutz des Kündigungsschutzgesetzes nicht. Bei Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes lohnt sich der Gang vor das Arbeitsgericht fast immer. Hier wird auf Arbeitgeberseite oft viel falsch gemacht, so dass die Chancen auf eine hohe Abfindung gut sind. Ihren Kündigungsschutz und Ihre Chancen auf eine hohe Abfindung, gegebenenfalls auch in einem Kleinbetriebbewertet ein Fachanwalt für Arbeitsrecht. 

 

Kündigungsschutzklage. Mit einer Kündigungsschutzklage kann ein aus der Mitarbeiterschaft entlassener Arbeitnehmer auf Weiterbeschäftigung klagen. In den allermeisten Fällen wird ein gekündigter Arbeitnehmer darauf nicht so recht Lust haben – die Stimmung im Betrieb wird schließlich nicht die beste gewesen sein. Der alte Chef wird seinen gefeuerten Mitarbeiter auf gar keinen Fall zurückhaben. Diese Konstellation ist günstig für hohe Abfindungen – je mehr Fehler der Arbeitgeber bei der Kündigung macht, desto höher fällt regelmäßig die Abfindung aus. Die Kündigungsschutzklage sollte auf jeden Fall von einem erfahrenen Spezialisten, am besten einem Fachanwalt für Arbeitsrecht, geführt werden.

 


Wie geht Fachanwalt Bredereck vor bei einer Kündigungsschutzklage? Informieren Sie sich auf seinen Videos:

 

Kündigungsschutzklage mit Fachanwalt Bredereck (I): Die kostenlose Ersteinschätzung

Kündigungsschutzklage mit Fachanwalt Bredereck (II): Was geschieht vor Einreichung der Klage? 
Kündigungsschutzklage mit Fachanwalt Bredereck (III): Die Klage ist eingereicht. Wie geht es weiter?

Kündigungsschutzklage mit Fachanwalt Bredereck (IV): Der Gütetermin vor dem Arbeitsgericht; was dort geschieht

Kündigungsschutzklage mit Arbeitsrechtler Bredereck (V): Vergleich und Abfindung
Kündigungsschutzklage mit Arbeitsrechtler Bredereck (VI): Auf was es nach dem Gütetermin ankommt

Kündigungsschutzklage mit Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck (VII): Was passiert im Kammertermin?

Kündigungsschutzklage mit Arbeitsrechtler Fachanwalt Bredereck (VIII): Nach dem Kammertermin, Urteil des Arbeitsgerichts

Kündigungsschutzklage mit Arbeitsrechts-Anwalt Bredereck (IX): Die Berufung vor dem Landesarbeitsgericht


Was Sie auch interessieren könnte:

Abfindungsvergleich - Muster vom Fachanwalt

Muster vom Arbeitsrechts-Fachanwalt Alexander Bredereck: Abfindungsvergleich. Lohnt sich der Anwalt? Erfahren Sie mehr: 030.40004999.
Kündigung Anwalt

Über 90 Prozent aller Kündigungsschutzklagen enden mit einem Vergleich vor dem Arbeitsgericht. Der Arbeitgeber zahlt dem Arbeitnehmer eine Abfindung gegen eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses.


Fachanwalt berät zur richtigen Vorgehensweise. Werden bei der Formulierung Fehler gemacht, geht ein großer Teil der Abfindung dadurch wieder verloren, dass die Bundesagentur für Arbeit eine Anrechnung vornimmt. Auch die Verhängung einer Sperrzeit beim Bezug von Arbeitslosengeld steht dann zu befürchten. Es müssen sämtliche noch offenen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis möglichst umfassend und eindeutig geregelt werden.

 

Abfindungsvergleich - Vorschläge vom Fachanwalt. Die Formulierungsbeispiele in meinen Mustern sind mit Vorsicht zu behandeln, da sie nicht für einen speziellen Fall erstellt wurden. Ich habe mich bemüht, möglichst alle nach einer Kündigung regelmäßig auftretenden Probleme, mit zu behandeln. Sehr spezielle Ansprüche lasse ich der Übersichtlichkeit halber weg.

 

Hier finden Sie ein Muster für einen Abfindungsvergleich, der die zwingend notwendigen Bestandteile und die Bestandteile, die regelmäßig problematisch sind, enthält. Dort biete ich das Muster Abfindungsvergleich auch als PDF zum download an. (Weitere Muster mit Anmerkungen und als PDF zum download: Kündigungsschutzklage, Beratungsschreiben zur Kündigung, Arbeitgeberschreiben nach Kündigung.)

 

Vor einem außergerichtlichen Vergleich kann ich wegen der regelmäßig damit verbundenen Nachteile beim Bezug von Arbeitslosengeld (Sperrzeit und Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld) nur dringend warnen. Allein wenn der Arbeitgeber sich bereit erklärt, alle möglichen Nachteile auszugleichen, ist auch ein solcher Vergleich sinnvoll.