Kündigung wegen Kopftuch-Tragens: Fachanwalt Alexander Bredereck

Wegen Kopftuch-Tragens gekündigt? Fachanwalt Bredereck hilft, kämpft für hohe Abfindungen.
Anwalt Abfindung

Kündigung, Kopftuch: Neue Rechtsentwicklung auf Europäischer Ebene. Eine Kündigung wegen Kopftuch-Tragens kann rechtens sein, so der Europäische Gerichtshof (EuGH) in zwei aktuellen Entscheidungen. Was bedeutet das für Arbeitnehmerinnen in der Bundesrepublik? 

 

Müssen sich deutsche Arbeitsgerichte an die Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs halten? Ja. Wenn vor deutschen Arbeitsgerichten in Zukunft Kündigungen wegen Kopftuchverbots verhandelt werden, müssen die Richter die Auslegung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) berücksichtigen. Wenn ein deutscher Arbeitsrichter die Vorgaben des EuGH ignoriert oder nicht richtig anwendet, kann man die Entscheidung anfechten. 

 

Was ändert sich für Arbeitnehmerinnen? Darf der Arbeitgeber das Tragen eines Kopftuchs verbieten? Unter engen Voraussetzungen können Arbeitgeber in der Privatwirtschaft firmeninterne Regeln aufstellen, die Mitarbeitern vorschreiben, sichtbare religiöse Symbole am Arbeitsplatz wegzulassen, so wie ein Kopftuch-Verbot, beispielsweise für ein Hidschab, das Kopf und Hals bedeckt und das Gesicht unverhüllt lässt. Die Kleiderordnung muss die religiöse Neutralität des Unternehmens widerspiegeln, sie muss einen vernünftig nachvollziehbaren beruflichen Grund haben, und sie darf nicht gegen eine bestimmte Religion gerichtet sein. Deutlich wird das in einem der beiden vom EuGH entschiedenen Fälle: Die Rezeptionisten eines Sicherheitsunternehmens sollte ihr Kopftuch ablegen, sie weigerte sich und erhielt die Kündigung. Der Arbeitgeber hatte einen Dresscode, der Neutralität zeigen sollte – nachvollziehbar, so die Europäischen Richter, in einem so sensiblen Arbeitsfeld. 

 

Was können betroffene Arbeitsnehmerinnen jetzt tun? Der EuGH hat eine hohe Hürde gesetzt für eine Kündigung wegen Kopftuch-Tragens. Wer eine Kündigung erhalten hat, sollte sich in jedem Fall betraten lassen, viele solcher Kündigungen werden rechtlich zweifelhaft sein, eine hohe Abfindung kann dann realistisch sein – wenn die Arbeitnehmerin innerhalb der 3-Wochen-Frist rechtzeitig Kündigungsschutzklage eingereicht. 

 

Erkundigen Sie sich über Ihre Rechte! Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck sagt Ihnen in einem kostenlosen Erstgespräch, welche Chancen Ihre Kündigungsschutzklage hat und welche Abfindung für Sie realistisch ist. Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht: 030.40004999, Kündigungshotline: 0176-21133283. Fachanwalt Bredereck und sein Team freuen sich auf Ihren Anruf.


Kündigung wegen Kopftuchverbots? Fachanwalt Bredereck klärt auf:


Kündigung erhalten? Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck kämpft um Ihre Rechte und setzt hohe Abfindungen durch, wenn nötig mit einer Kündigungsschutzklage, vor Arbeitsgerichten bundesweit. Arbeitsrechtler Bredereck berät zu allen Themen rund um Kündigungbetriebsbedingte Kündigung, personenbedingte Kündigung, verhaltensbedingte Kündigung oder fristlose Kündigung.


Mehr zum Thema:

Kündigungsschutzklage - Häufig gestellte Fragen

Kündigungsschutzklage: Wehren Sie sich gegen die Kündigung, streben Sie eine hohe Abfindung an, mit einem Fachanwalt!
Anwalt Arbeitsrecht

Was ist eine Kündigungsschutzklage? Eine Kündigungsschutzklage ist eine Klage eines Arbeitnehmers gegen seine Kündigung vor dem Arbeitsgericht. Geklagt wird auf Weiterbeschäftigung. Der Arbeitgeber zahlt dort allerdings regelmäßig eine Abfindung, um die Weiterbeschäftigung zu vermeiden. Die Höhe der Abfindung hängt regelmäßig von den Klageaussichten der Kündigungsschutzklage ab. 

 

Welche Frist gilt für die Kündigungsschutzklage? Der Arbeitnehmer kann nur innerhalb einer Frist von 3 Wochen Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht einreichen.

 

Wann beginnt die 3-Wochen-Frist für die Erhebung einer Kündigungsschutzklage? Ausschlaggebend für den Fristbeginn ist der Zugang des Kündigungsschreibens beim Arbeitnehmer, üblicherweise wenn der Arbeitnehmer das Kündigungsschreiben überreicht. Wird das Kündigungsschreiben per Post oder per Boten versandt, zählt der Zugang im Machtbereich des Arbeitnehmers (zB der Briefkasten). Gezählt wird die Frist ab Beginn des folgenden Tages. 

 

Wann ist dem Arbeitnehmer zu einer Kündigungsschutzklage zu raten? In den meisten Fällen kann man nur dazu raten, nach der Kündigung eine Kündigungsschutzklage einreichen. Der gekündigte Arbeitnehmer bewahrt sich damit die Chance auf eine hohe Abfindung. Auch ein gutes (oder sehr gutes) Arbeitszeugnis kann das Ziel sein, sowie die Durchsetzung anderer noch offener Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis.

 

Was kostet eine Kündigungsschutzklage? Da vor den Arbeitsgerichten erster Instanz die Parteien ihre außergerichtlichen Kosten (z.B. Rechtsanwaltskosten) selbst tragen, sind die Kosten einer Kündigungsschutzklage übersichtlich. Die Kosten des (Fach)Anwalts und des Gerichts hängen vom Einkommen des gekündigten Arbeitnehmers ab, sowie vom Umfang der mit der Kündigungsschutzklage eingeforderten Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis.  

 

Muss ein Anwalt für die Kündigungsschutzklage beauftragt werden? Vor den Arbeitsgerichten ist eine Vertretung durch einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht nicht notwendig. Wegen der Komplexität des deutschen Arbeitsrechts und wegen der Bedeutung der Vergleichsverhandlungen für die Höhe der Abfindung ist anwaltlicher Beistand – durch einen erfahrenen Spezialisten, wie einem Fachanwalt für Arbeitsrecht – jedoch unbedingt ratsam.

Was geschieht, wenn man einen Fachanwalt für Arbeitsrecht beauftragt? Wie geht der Anwalt vor? Man möchte sich gegen die Kündigung wehren und hat sich entschieden, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht um Rat zu fragen. Bei Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck verläuft die Beratung in mehreren Schritten: In der kostenlose Ersteinschätzung erklärt Fachanwalt Bredereck die Chancen, die er für eine Kündigungsschutzklage sieht. Kommt man zu dem Schluss, dass sich die Klage lohnt, geht Fachanwalt Bredereck in die Offensive: Er fordert den Arbeitgeber gegebenenfalls auf, Ansprüche des Arbeitnehmers zu erfüllen, verhandelt Lohnansprüche und andere Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis, legt wenn nötig Klage ein vor dem Arbeitsgericht und verhandelt dort die bestmögliche Abfindung oder setzt die Wiedereinstellung des Arbeitnehmers auf seinen alten Arbeitsplatz durch - soweit das rechtlich möglich ist. 

Sie wollen mehr wissen? Informieren Sie sich mit seinen Kurz-Videos oder rufen Sie ihn gleich an unter 030-4000 4999, das erste Gespräch über Ihre Kündigung ist kostenlos und unverbindlich.

Kündigungsschutzklage mit Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck:

 

Video: Die kostenlose Ersteinschätzung zur Kündigung

Video: Was geschieht vor Einreichung der Klage?
Video: Die Klage ist eingereicht. Wie geht es weiter?

Video: Der Gütetermin vor dem Arbeitsgericht

Video: Vergleich und Abfindung bei einer Kündigungsschutzklage


Das könnte Sie auch interessieren:

Kündigung und Arbeitslosengeld

Kündigung erhalten? Fachanwalt Alexander Bredereck nennt die Chancen auf eine Abfindung, und wie man eine Sperrzeit vermeidet.
Anwalt Abfindung

Nach einer Kündigung ist eins klar: Eine hohe Abfindung wäre jetzt genau das richtige. Manchmal bietet sie der Arbeitgeber von sich aus an. Was oft übersehen wird, aber häufig vorkommen kann: Die Kündigung führt zu einer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld, die Bundesagentur für Arbeit rechnet die Abfindung auf das Arbeitslosengeld an. Ergebnis: Der gekündigte Mitarbeiter verliert einen Teil seiner hart verhandelten Abfindung. Wie vermeidet man das?

Sperrzeit – Was bedeutet das für das Arbeitslosengeld? Nach der Kündigung sind die meisten Arbeitnehmer arbeitslos. Je nachdem, wie lange das versicherungspflichtige Arbeitsverhältnis angedauert hat, erhält man 6-12, unter Umständen auch 24 Monate Arbeitslosengeld (Alg I). Wenn die Bundesagentur für Arbeit eine Sperrzeit verhängt, erhält der arbeitslose Arbeitnehmer 12 Wochen kein Arbeitslosengeld.

 

Wann verhängt die Bundesagentur für Arbeit eine Sperrzeit? Grundsätzlich verhängt die BA eine Sperrzeit, wenn der Arbeitnehmer für seine Arbeitslosigkeit „verantwortlich“ ist. Eine Sperrzeit ist wie eine „Strafe“ für die selbstverschuldete Arbeitslosigkeit; sie soll versicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse erhalten. Selbstverschuldet wäre die Arbeitslosigkeit zum Beispiel nach einer verhaltensbedingten Kündigung, einer fristlosen Kündigung, einer Eigenkündigung oder nach einem Aufhebungsvertrag. 

 

Wann droht eine Anrechnung der Abfindung? Wenn ein Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag mit Abfindungszahlung aushandelt, kann es passieren, dass die Bundesagentur nicht nur eine Sperrzeit verhängt, sondern die Abfindung auf das restliche Arbeitslosengeld anrechnet. Daher: In fast allen derartigen Fällen raten Arbeitsrechtler dringend davon ab, dass Arbeitnehmer solche Aufhebungsverträge abschließen. Jedenfalls sollte der Arbeitnehmer den Aufhebungsvertrag vorher mit einem erfahrenen Spezialisten im Kündigungsrecht absprechen. 

 

Wie vermeidet man Sperrzeit und Anrechnung aufs Arbeitslosengeld? Wer mit einer Kündigungsschutz-Klage gegen seine Kündigung vorgeht, vermiedet in fast allen Fällen eine Sperrzeit und die Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld. Ob sich ein Prozess vor dem Arbeitsgericht lohnt, beantwortet ein erfahrener Spezialist im Arbeitsrecht. Bei alldem ist es enorm wichtig, schnell zu handeln, die Dinge nicht schleifen zu lassen: Für die Klage läuft eine kurze Frist von 3 Wochen nach Zugang des Kündigungsschreibens. Ist diese erst einmal verstrichen, ist die Chance auf eine Abfindung dahin – und durch die Sperrzeit muss man häufig auch noch draufzahlen!