Hohe Abfindung erreichen!

hohe Abfindung

Auch wenn der Arbeitnehmer nach einer Kündigung eher selten auf seinen alten Arbeitsplatz zurückkehren will: Um eine möglichst hohe Abfindung zu erhalten, sollte eine Kündigungsschutzklage eingereicht werden. Dort muss der Arbeitnehmer zunächst behaupten, weiter im Betrieb beschäftigt bleiben zu wollen. Der Arbeitgeber will dies auf gar keinen Fall. Er wird dann regelmäßig sehr motiviert sein, den Arbeitnehmer mit einer hohen Geldsumme abzufinden, wenn sich eine Arbeitsrechtswidrigkeit der Kündigung abzeichnet.   

 

Abfindungsvergleich vor dem Arbeitsgericht. Vor dem Arbeitsgericht schließen die Parteien regelmäßig einen Abfindungsvergleich, der neben der Abfindungssumme auch ein (sehr) gutes Arbeitszeugnis und die Reglung anderer Ansprüche, etwa aufgrund Überstunden, Urlaub, Prämien, Sonderzahlungen, Weihnachtsgeld, etc. umfasst. 

 

Abfindungsanspruch auf eine bestimmte Summe? Grundsätzlich ist die Abfindungshöhe frei verhandelbar. Meistens beträgt die Abfindung zwar ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Jahr der Beschäftigung. Einem versierten Spezialisten im Arbeitsrecht, häufig ein Fachanwalt für Arbeitsrecht, gelingt es regelmäßig, zum Teil deutlich höhere Abfindungszahlungen zu verhandeln. Besonders bei kürzeren Arbeitsverhältnissen sind Abfindungen von über 2-3 Bruttomonatsgehältern für jedes Beschäftigungsjahr sehr gut vorstellbar.

 

Abfindungspoker! Arbeitsrechtler bezeichnen diese Verhandlungen häufig als Abfindungspoker, wo derjenige obsiegt – also eine für den eigenen Klienten günstige Summe verhandelt –, der die stärksten Nerven und das beste Verhandlungsgeschick hat. Am besten gelingt dies üblicherweise einem in Vergleichsverhandlungen sehr erfahrenen Fachanwalt für Arbeitsrecht.