Verstoß gegen Datenschutz: Fristlose Kündigung rechtens?

Fachanwalt Arbeitsrecht: Datenschutz einhalten und Kündigung vermeiden.
Anwalt Arbeitsrecht

Eine Kündigung droht, wenn der Arbeitnehmer dienstliche Daten speichert, und damit gegen den Datenschutz verstößt - unter Umständen sogar fristlos.

 

Datenspeicherung kann (fristlose) Kündigung rechtfertigen. Mit dem privaten Laptop eine Präsentation halten, mit dem Handy ein paar Fotos machen, sich Arbeit auf dem USB-Stick mit nach Hause nehmen, die Daten dort auf dem PC speichern: Was selbstverständlich klingt, ist in Wirklichkeit hoch brisant und kann schneller eine (sogar fristlose) Kündigung rechtfertigen, als man denkt – auch wenn der Chef das ausdrücklich absegnet. Warum eigentlich?

 

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) urteilt streng. Für das höchste deutsche Arbeitsgericht verstößt man damit gegen das Rücksichtnahme-Gebot und gegen das Bundes-Datenschutzgesetz, das personenbezogene Daten unter besonderen Schutz stellt – etwa wenn man die Daten auf den privaten Geräten nicht ausreichend schützt. (Siehe Details im BAG-Urteil vom 24.03.2011 – Aktenzeichen: 2 AZR 282/10.)

Die meisten Arbeitsverträge haben Klauseln über Datenschutz.
Und gegen diese arbeitsvertraglichen Datenschutz-Regeln verstoßen viele Arbeitnehmer, wenn sie Fotos oder Daten ungesichert auf dem Handy oder Tablet lagern – und das völlig arglos und häufig ohne es zu wissen. Was wiederum grundsätzlich ein Kündigungsgrund ist, auch wenn in den meisten Fällen der Chef vorher erst einmal abmahnen muss. Wiegt die Datenschutz-Verletzung schwer, ist nicht auszuschließen, dass der Arbeitgeber deswegen fristlos kündigen darf.

 

„Aber der Chef hat es doch erlaubt, oder nichts dagegen gesagt!!“ Das mag ja sein, und würde in den meisten Fällen bedeuten, dass der Arbeitnehmer korrekt gehandelt hat. Nur: Der Arbeitnehmer muss genau das beweisen, dass nämlich der Chef ausdrücklich oder stillschweigend zugestimmt hat. Und das ist nicht einfach, wenn man das Einverständnis nicht schriftlich hat und sich nachher - etwa bei einer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht - niemand erinnern will.

 

Also: Achtung bei personenbezogenen Daten. Besser mit dem Dienst-Handy fotografieren; Daten lieber nicht auf den eigenen Geräten speichern, und: Einverständnisse besser schriftlich geben lassen - damit ist man auf der sicheren Seite und riskiert nicht Abmahnung oder fristlose Kündigung.


Kündigung erhalten? Wir kämpfen um Ihre Rechte und setzen hohe Abfindungen durch, wenn nötig mit einer Kündigungsschutzklage. Wir beraten zu allen Themen rund um Kündigungbetriebsbedingte Kündigung, personenbedingte Kündigung, verhaltensbedingte Kündigung oder fristlose Kündigung.