Fristlos gekündigt?

Kündigung Fachanwalt

Nach dem Arbeitsrecht ist eine fristlose Kündigung nur in sehr extremen Fällen erlaubt. Der Arbeitnehmer wird dann ohne Kündigungsfrist sofort wirksam. Zwar ist diese äußerst strenge Maßnahme in manchen Ausnahmefällen berechtigt. Die Hürden des Arbeitsrechts sind aber sehr hoch. Hier kann der Arbeitgeber viele Fehler machen.

 

Klage Arbeitsgericht. Eine Kündigungsschutzklage lohnt sich für fristlos Gekündigte erst recht! Ohne Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht wird die fristlose Kündigung regelmäßig wirksam. Der Arbeitnehmer verliert dann regelmäßig Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis – übrigens regelmäßig auch eine hohe Abfindung und ein sehr gutes Arbeitszeugnis.

 

Abmahnung. Der fristlosen Kündigung muss fast immer eine Abmahnung vorausgehen. Häufig wird nicht abgemahnt; wenn der Chef vorher abmahnt, verstößt die Abmahnung häufig gegen arbeitsrechtliche Vorgaben. Fälle, in denen eine vorige Abmahnung nicht erforderlich ist, sind sehr selten. Bei Diebstahl, Körperverletzung oder anderen Straftaten zum Nachteil des Arbeitgebers kommt eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung in Betracht. Auch bei solchen Fällen lohnt es sich immer, genau hinzuschauen.

 

Fachanwalt für Arbeitsrecht. Da bei fristlosen Kündigungen viele Fehler gemacht werden und die Hürden des Arbeitsrechts sehr hoch sind, sollte so früh, wie möglich ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht hinzugezogen werden. Manchmal noch vor dem Ausspruch der fristlosen Kündigung: Wenn beispielsweise eine Anhörung zu den Vorwürfen angesetzt ist. Ein erfahrener Fachanwalt oder Rechtsanwalt gibt den richtigen Rat.